Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit unterstützt Eltern und Schüler dabei die vielfältigen Herausforderungen des Schulalltages zu bewältigen.

Kurzkonzept-AWO Schulsozialarbeit – Die Sozialpädagogische Förderung von Grundschulkindern mit Verhaltensauffälligkeiten (Einzeln, Kleinstgruppen oder im Klassenverband) Meine Arbeitsmethode habe ich aus Elementen der Kunsttherapie heraus entwickelt. Das heißt konkret, Gefühle gestalterisch auszudrücken, ihnen eine Form, Farbe und einen Ort geben. Ergänzend und intensivierend wirkt die am Anfang der Stunde stehende Traumreise. Die Fantasiegeschichten können den Kindern verschiedene neue Handlungsspielräume eröffnen. Meistens wählen wir Elemente aus den Geschichten, die dann künstlerisch umgesetzt werden. Wir bauen z.B. ein Igelhaus für die vorher modellierte Igelfamilie. Es entsteht ein Wohlfühlort, ein sicherer Ort, der Geborgenheit vermittelt und an dem das Kind zur Ruhe kommt. Hier kann es auch seine Wünsche, aber auch seine Befürchtungen, seine Ängste offenbaren. Ziele der Arbeit mit den Kindern sind: Gefühle zu benennen, sich wieder spüren zu lernen, wieder ein Körpergefühl durch die unterschiedlichsten Materialerfahrungen zu vermitteln. Das heißt, Auseinandersetzung mit Bewältigungsstrategien und Handlungsfähigkeiten anzuregen und zu entwickeln. Es gilt, an den Ressourcen des Kindes anzuknüpfen.


Angebote für Schüler:
- Förderung der Sozialkompetenzen und der Integration durch unterschiedliche Angebote ( z.B. Meditation und Kunst)

- Schülerberatung/ offene Schülersprechstunden: Die Schülerinnen und Schüler haben in Problemsituationen die Möglichkeit sich Rat und Hilfe einzuholen.

- „Kunst und Stille“

- Projektarbeit: Tanzprojekt- zum sozialen Lernen in den ersten Klassen Museumsprojekt- „Kunst auf dem Weg ins Leben!“ in Zusammenarbeit mit der Kunstsammlung NRW

Angebote für Eltern:
- offene und terminierte Elternberatung zur Unterstützung bei Erziehungsfragen und Konfliktsituationen

- Eltern- Café (Mittwochs um 8:00 Uhr im Raum vor dem Sekretariat)

- Netzwerkarbeit

- Intensive Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen wie dem Rather Familienzentrum, der Erziehungsberatungsstelle, der schulpsychologischen Beratungsstelle u.v.m.